Ist es der Wein der aus mir spricht oder stehe ich hier vor griechischen Ruinen?

Nein es war nicht der Wein der aus mir sprach!

 
Die letzten zwei Wochen waren eher gemächlich und gefüllt mit gutem Essen. Ich habe hier im letzten Monat über Couchsurfing wieder zahlreiche nette Leute kennengelernt, mit denen ich abends gerne unterwegs war.
 
Mein einziger Trip außerhalb der Region Metro Manila ging am vorletzten Wochenende nach Batangas. Vor der Küste Batangas liegt Fortune Island. Eine kleine Insel mit einer „griechischen Ruine“, einem Cliff Diving Spot und ansonsten jeder Menge Sonne und Sand. Außerhalb der unter der Woche sehr versmogte Großstadt Manila zu sein war toll, dafür habe ich bei der Überfahrt mit unserem kleinen Boot jede Menge Abgase des Motors schlucken müssen. Hier hätte ich es durchaus auch länger ausgehalten.
 
Am letzten Wochenende in Manila habe ich dann noch ein Spiel der philippinischen Fußballnationalmannschaft gegen Thailand live im Stadion verfolgt. Eigentlich ist die Arena nur ca. 30 km von unserem Startort entfernt gewesen, jedoch haben wir in dem in Manila stetig vorherrschenden Verkehrschaos fast 4 Stunden benötigt und somit sogar die ersten 30 Minuten der 1. Halbzeit verpasst. Die Rückfahrt ging nachts dafür mit 1,25 Stunden ziemlich zügig von statten. Das Spiel war sehr spannend und die Philippinen dominierten das Geschehen klar, konnten aber leider keinen Treffer erzielen und kassierten dafür kurz vor Schluss per Tempogegenstoß der Thailänder ein das Tor zur finalen 0:1 Niederlage. Vielleicht lag es aber auch daran, dass einer der Stürmer für den FCN und der andere für Fürth (momentan ausgeliehen) spielt, ich kann mich aber auch täuschen. Mittlerweilen sind insgesamt 5 deutsche Spieler mit doppelter Staatsbürgerschaft für die Philippinen spielberechtigt. Auch die wenigen Fans die im Stadion waren (über 3.000), standen den Fans in Deutschland nichts nach, die Ultras sangen das komplette Spiel durch und waren mit voller Leidenschaft dabei.
 
Am Sonntag war ich dann nochmal zu Fuß in einem angrenzenden Stadtteil unterwegs und durchquerte dabei zwei riesige Malls. In der ersten Mall gab es dann sogar innerhalb des Gebäudes noch einen Markt mit Klamotten, Handyaccessoires, Schuhen, Taschen, etc. wie man Sie eben aus dem asiatischen Raum kennt. In der nächsten Mall ging es dann etwas gesitteter zu und es gab dort sogar einen Bereich mit Freizeitaktivitäten wie Eislaufen oder Bogenschießen. Daran konnte ich dann natürlich auch nicht einfach vorbei gehen und habe mir eine Runde Bogenschießen gegönnt.
 
Das wars dann eigentlich auch schon wieder im Großen und Ganzen.
 
Ich wünsche Euch und euren Familien eine schöne Weihnachtszeit und bis bald.
 
Ach ja und ist es jetzt eigentlich gut oder schlecht, wenn sich der Sicherheitsbeamte beim Stopover in Riad nach über einem Monat noch an dich erinnert?

From Fitti to Harden

From Fitti to Harden

Wie die meisten von Euch wissen, habe ich schon bei meinem ersten Bewerbungsgespräch zu meinem heutigen Chef gesagt, dass mein Ziel für die Zukunft ganz klar das Wort Homeoffice beinhaltet. Nicht einmal neun Monate nach meiner Einstellung haben wir über einen neuen Vertrag verhandelt und er hatte mir damals zugesichert, dass wir einen Versuch starten können und falls alles gut klappt, ich es in Zukunft vielleicht voll bekomme und „nach Belieben“ meine Arbeit von woanders aus erledigen kann. From Fitti to Harden weiterlesen

MOVEMENT OF THE APE

Kennt Ihr den kleinen Affen der in jedem von uns steckt? Der uns zu Schabernack und Scherzen verleitet, der uns antreibt, aber auch manchmal dazu verleitet einfach nur zu faulenzen?

Dann schließt euch uns an. Der Affe ist mehr ein Symbol für das Lustige, Einfache und Schöne im Leben.

Also schließt euch uns an und lasst den Affen in Euch raus.

MOVEMENT OF THE APE!